Bremen

Die Bioschreber

Brachliegende Kleingärten und verwilderte Gärten im städtischen Raum solidarisch bewirtschaften. Eigenes Gemüse zusammen mit Nachbarn anbauen. Interessierten den einfachen Zugang zum Gärtnern ermöglichen. Wären das nicht gute Ideen?

Das fanden Anfang 2018 engagierte Nachbarn aus dem Bremer Stadtteil Neustadt. Sie schlossen sich zum Verein “Die Bioschreber“ zusammen und pachteten ein rund 800 qm großes Gelände im Viertel. Gemeinsam haben sie das Grundstück zu neuem Leben erweckt und einen Großteil der Parzellen inzwischen mit Biogemüse bepflanzt. Egal ob Anfänger oder erfahrener Gärtner – jeder im Viertel kann mitmachen, die Patenschaft für ein Beet übernehmen und dieses bewirtschaften.

Weil für das “Bioschreber“-Team nicht nur das gemeinsame Gärtnern sondern auch der nachbarschaftliche Austausch, das voneinander Lernen und die gegenseitige Unterstützung im Vordergrund steht, haben sie sich etwas ganz Besonderes ausgedacht:

Für alle Fragen, was, wann und wie im Pflanzjahr angebaut und erledigt werden muss, stehen den Nachbarn erfahrene Gärtner zur Seite. Gemeinsam erarbeiten sie ein Handbuch rund um den biologischen Gemüseanbau, das künftig als Orientierungshilfe dienen und vor allem Nachbarn mit wenig Erfahrung unterstützen soll.

Die Initiatoren in der Bremer-Neustadt haben nicht nur eine leerstehende Brache in einen solidarischen Gemeinschaftsgarten für alle Nachbarn im Viertel umgewandelt, sondern auch einen Lernort rund um das Gärtnern geschaffen.



Alle Projekte für
nachbarschaftliches Engagement

Alle Projekte