Über 1.300 Bewerbungen innerhalb von 6 Wochen

Nachbarschaftliches Engagement in allen Themenbereichen

Die Bewerbungsphase für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2017 ist in der Nacht vom 24.8.2017 zu Ende gegangen. In nur 7 Wochen haben sich über 1.300  Nachbarschaftsgruppen, Sozialunternehmen, nachbarschaftliche Initiativen und gemeinnützige Vereine um die Ausschreibung beworben.

Die thematische Bandbreite der eingereichten Projekte ist vielfältig und reicht von klassischen und innovativen Begegnungsformaten (wie Lange Tafeln, Straßenfeste und Erzählcafés) über Unterstützungsangebote (wie Repair-Cafés, Urban Gardening-Initiativen oder Tauschbörsen) bis hin zu Mehrgenerationen-Wohnprojekten und Blumenbeetpatenschaften, um nur einige zu nennen. Beeindruckend ist dabei die Eigeninitiative, die Anwohner und Nachbarn bei ihrem Engagement an den Tag legen. Hinter jedem der eingereichten Projekte stehen Nachbarn mit einer Mission etwas zu bewegen und das Leben in ihrer Nachbarschaft freundlicher und lebenswerter zu machen.

Insgesamt werden nun 66 Projekte vorausgewählt und somit für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2017 nominiert. Die nominierten Projekte werden ab dem 29. August auf unserer Webseite für die Öffentlichkeit vorgestellt. Am 4. September wird die Landesjury unter allen Nominierten die 16 Landessieger auswählen. Aus allen Landessiegern wird die Bundesjury die drei Bundessieger ermitteln. Die Landes- und Bundessieger werden dann auf der Preisverleihung am 13. September vom Schirmherrn des Deutschen Nachbarschaftspreis 2017, Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern, persönlich ausgezeichnet.

Die Themenvielfalt für Engagement in der Nachbarschaft